Testimonianze

Mes organes, si je n’en ai plus besoin, alors je les donne pour que d’autres vivent !

Laurent Wehrli
Syndic de Montreux et Conseiller national

Mit der Initiative werden wir alle zu potentiellen Lebensrettern. Sie fördert die Organspende, schafft Klarheit für Angehörige und würdigt dabei die Entscheidung jeder und jedes Einzelnen.

Thomas Heiniger
Regierungspräsident und Gesundheitsdirektor Kanton Zürich, Präsident GDK

Ich unterstütze den Systemwechsel von der expliziten zur vermuteten Zustimmung. Sie führt dazu, dass sich jede Person mit der Organspende auseinandersetzt und ihren Entscheid festhält.

Prof. Dr. med. Felix Gutzwiller
Präventivmediziner und ehem. Ständerat, FDP

Dem Wunsch des Verstorbenen gerecht zu werden ist das zentrale Anliegen der Fachpersonen. Menschen die ihre Organe nicht spenden wollen können dies in einem Register gesetzlich verbindlich festhalten.

PD Dr. med. Franz Immer
CEO Swisstransplant

La solution du consentement présumé tiendrait compte de l’attitude fondamentalement positive de la grande majorité de la population suisse (85 %) à l'égard du don d'organes.

Pierre-Yves Maillard
Conseiller d’État du canton de Vaud

Creare testimonianza

Selber Spender einer Niere habe ich erlebt, wie wichtig es ist, alles zu tun, damit, wer auf ein Organ angewiesen ist, dies auch erhält. Bündeln wir deshalb unsere Kräfte und verhelfen der Initiative zum Durchbruch. Es gilt, unser Umfeld mit ausgewogenen und sachlichen Argumenten zu überzeugen. Die vermutete Zustimmung nimmt Angehörigen eine schwere Entscheidung ab. Wer seine Organe nicht spenden will, kann das ausdrücklich und gesetzlich verbindlich festhalten.

Peter Schär
Präsident Schweizerischer Organlebendspenderverein SOLV LN

Ich unterstütze die Organspende-Initiative. Diese wird mithelfen, Menschenleben zu retten. Die enorme Belastung und Ungewissheit für Patient und Angehörige während der Wartezeit würde zudem reduziert, weil die Wartezeit – hoffentlich – kürzer würde.

Christoph Müller
Geschäftsführer Normatech AG

Jedes Jahr sterben Menschen beim Warten auf ein Organ. Deswegen braucht es dringend die Umkehrung der Logik: Wer nicht spenden will, muss sich melden. Alle anderen werden – hoffentlich – zu LebensretterInnen.

Lena Frank
Stadträtin Grüne und Pflegefachfrau, Biel/Bienne

Ich unterstütze die Organspende-Initiative. Mit der Einführung der vermuteten Zustimmung können Menschenleben gerettet werden und der selbstbestimmte Wille jeder einzelnen Person wird respektiert, egal ob für oder gegen Organspende.

Flavia Wasserfallen
Nationalrätin SP

Dem Wunsch des Verstorbenen gerecht zu werden ist das zentrale Anliegen der Fachpersonen. Menschen die ihre Organe nicht spenden wollen können dies in einem Register gesetzlich verbindlich festhalten.

PD Dr. med. Franz Immer
CEO Swisstransplant

Sostenete l’iniziativa e contribuite a salvare vite!

Abbonarsi alla Newsletter. Fornire una testimonianza. Registra la vostra decisione.

Per offrirvi il miglior servizio questa pagina utilizza cookie con finalità di analisi del vostro comportamento di navigazione. Consultando questo sito web dichiarate il vostro consenso. Maggiori informazioni alla voce «Protezione dei dati».